Vyayam

Harmonie von Körper und Geist

Von Jan Markus Adams

Vyayam ist Sanskrit. Es bedeutet auf Deutsch soviel wie ‚körperliche Übung‘. Vyayam ist der Name eines Trainingssystems, das die indischen Ringer über Jahrhunderte kultiviert haben. Und das wiederum das indische Ringen kultiviert hat, sodass die indischen Ringer bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts  weltweit Ansehen genossen haben.

Das Ziel der Übungen (insbesondere Bethaks und Dands) ist es, eine ganzheitliche und nachhaltige Kraft zu schaffen. Dies wird erreicht durch den Aufbau eines stabilen Muskelkorsetts, gebildet aus starken und geschmeidigen Muskeln. Die Bewegungen werden im Atemrhythmus ausgeführt, wodurch die Sauerstoffaufnahmefähigkeit gesteigert wird. Man atmet dabei durch die Nase. Ruhig und tief. Immer.

So vermittelt man dem Gehirn, dass es sich in einem Ruhezustand befindet, obwohl man gerade ein intensives Kraft- und Ausdauertraining ausführt. Indem der Körper dem Gehirn meldet, dass alles in Ordnung ist, bleibt man leistungsfähig. Gleichzeitig erreicht man einen tranceähnlichen Zustand, der wiederum den Körper in die Lage versetzt aktiv zu bleiben, da das Gehirn weniger Nährstoffe und Sauerstoff benötigt. Man schafft eine Aufwärtsspirale, die Körper und Geist in neue Sphären bringt.

Vyayam ist uralt und gleichzeitig innovativ. Es bietet eine neue Sicht auf Training als solches. Man kann es nahezu überall ausführen, solange man zwei Quadratmeter Boden zur Verfügung hat. Selbst in engen Hotelzimmern habe ich schon genug Platz gefunden um zweimal täglich trainieren zu können. Fast zwei Jahre habe ich mein tägliches Training auf den drei Quadratmetern zwischen Küche und Wohnzimmer ausgeführt. Viel schöner ist es natürlich jetzt, wo der Frühling kommt, raus zu gehen. Draußen zu trainieren. An der frischen Frühlingsluft im Sonnenschein, begleitet vom Vogelgesang, umweht vom Wind. Ganz gleich, wo man trainiert, man ist frei in seinen Bewegungen.

Mit der räumlichen Ungezwungenheit geht zeitliche Flexibilität einher. Es ist nicht nötig entfernte Trainingsorte aufzusuchen oder feste Zeiten einzuhalten. Es ist auch nicht nötig lange Trainingszeiten einzuplanen. Vyayam ist Kraft- und Ausdauertraining in einem. Aufwärmtraining und Dehnen sind ebenso inbegriffen. In körperlicher Hinsicht habe ich mit fünfzehn Minuten Training pro Tag sehr gute Erfahrungen gemacht. Menschen, die ich trainiert habe und trainiere, sprechen auch auf fünf Minuten schon sehr gut an. Um den mentalen Nutzen des Vyayam zu erfahren, lohnt es sich jedoch, die Trainingszeit zu erhöhen. Unser Gehirn braucht einige Zeit um abzuschalten und in einen meditativen Zustand zu gelangen, in dem wir einen Zugang zu unserem Unterbewusstsein haben und somit das Training voll auskosten können.

Einen Zugang zu uns selbst zu haben ist ein weiterer Wert. Bewusst wird auf Equipment verzichtet um eine Verbindung zwischen Körper und Geist zu ermöglichen. Trainingsgeräte verleiten dazu, den Fokus auf den Gebrauch der Geräte zu lenken. Dies kann zu einer Entfremdung des Trainierenden führen, da der Geist sich mit dem Bewegen von Objekten beschäftigt. Im Vyayam beschäftigt sich der Geist mit dem Bewegen des Körpers, zu dem er gehört und der ebenso zu ihm gehört. So, wie der Körper nicht ohne den Geist sein kann, kann auch der Geist nicht ohne Körper sein. Beide schaffen und bedingen sich wechselwirkend. Beide sind abhängig voneinander und fähig sich gegenseitig zu stärken.

Im Vyayam wird der Körper stärker, wenn der Geist stärker wird. Und der Geist wird stärker, wenn der Körper stärker wird. Beide brauchen sich. Sonst nichts. Wenn sie im Einklang miteinander schwingen, ergeben sie ein richtiges Verhältnis und stimmen überein. Sie ergeben ein Ebenmaß. Wir schaffen Harmonie (von altgriech.: ‘ἁρμονία‘).

„[…] Lastly, exercise builds confidence; for there is no road to supreme confidence as sure as the knowledge of one’s physical and mental ability. It cultivates power of will and determination; it gives you complete mastery over your physical and mental self; it promotes personal efficiency and all desirable mental characteristics.”
(Mujumdar)

Dands- Die Königin der Übungen

 

 

3 Comments on “Vyayam

  1. Pingback: Bethaks – Jan Markus Adams

  2. Pingback: Dands – Jan Markus Adams

  3. Pingback: Stress sei mit dir – Jan Markus Adams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.